„Depravity – Beastly Tales #1“ – M. J. Haag

Autorin: M. J. Haag  | Seiten: 178 | Veröffentlichung: 16.06.15

Inhalt

Sixteen year old Benella is concerned with two things–avoiding the two village boys who torment her and scrounging for food to help feed her family. Unfortunately, the best wild fruit and vegetables are near the walls of the estate, a dark misty place inhabited by an unforgiving beast.

When her tormentors lock her behind the massive gates, Benella knows her fate is sealed. Yet, the fate isn’t one she expects. Her encounter with the beast starts a bizarre cycle of bargaining for her freedom, a freedom the beast seems determined to see her lose.


Meine Meinung

Depravity ist eine „Die Schöne und das Biest“ Geschichte. Ich habe nicht viel von dem Buch erwartet und trotzdem war ich irgendwie enttäuscht. Es geht um Benella und ihre Familie, die aus ihrem Vater und ihren zwei Schwestern besteht. Zusammen müssen sie hart ums Überleben kämpfen. Die eine Schwester arbeitet bei einer Näherin und verdient etwas Geld und die andere Schwester kocht für die Familie. Benella sammelt Essen und geht jagen um so für die Familie zu sorgen und kommt dabei immer wieder ziemlich nahe an das Grundstück des Biests, da dieses verzaubert ist und immer die besten Lebensmittel zur Auswahl hat.depravity
Die beiden Schwestern sind nicht aussagekräftig beschrieben. Während des Lesens blieben sie wie ein Schatten und besonders sympathisch waren sie dabei auch nicht. Eher im Gegenteil. Im Laufe des Buches kommen Geheimnisse von den Beiden ans Licht, die ihr Verhalten erklären sollen. Der Vater bleibt auch das ganze Buch über ein Schatten. Er unterrichtet und liebt seine Töchter, aber das Benella von zwei Jungen aus dem Dorf gequält wird und sie immer wieder aufs Grundstück des Biests ausweichen muss um deren Schickanen auszuweichen, scheint ihn nicht besonders zu interessieren. Das sie dabei eigentlich hätte Sterben sollen, denn das Vergehen des Betretens verzeiht das Biest nur einmal, ist dabei unwichtig. Sein Verhalten ist einfach nicht realistisch! Von den beiden Jungen ganz zu Schweigen! Entweder die Motive waren so schlecht, dass ich sie direkt wieder vergessen habe oder es gab einfach keine dafür, dass sie Benella quälten.
Über das Biest selber erfährt man im ersten Band kaum etwas. Nur das, was seit Jahren im Dorf erzählt wird und das ist so gut wie nichts. Es ist immer nur Wütend und faucht sie an. Im Ersten Band fehlt es allen Charakteren an Tiefgang und Entwicklung.

Ich habe das Buch als Adult Romance gekauft und habe mit Sexszenen gerechnet. Davon gab es auch welche, deutlich weniger als ich dachte (insgesamt waren es 4 sexuelle Handlungen auf das Buch verteilt, allerdings betraf es nie Benella). Die Sexseznen bestanden daraus, das sie zufällig irgendwelche anderen dabei beobachtete, was ich persönlich einfach nur als merkwürdig und unnötig empfand.
Über das Ende habe ich mich dann besonders aufgeregt, denn es passierte in dem Buch eigentlich nichts was die Story voran brachte und dann war es mit einem Cliffhänger vorbei. Die Geschichte scheint erst im zweiten Teil wirklich los zu gehen.


Fazit

Die Charaktere waren langweilig und  schlecht ausgearbeitet. Nach Charakterentwicklung kann man vergeblich suchen, denn die scheint es in dem ersten Buch auf jeden Fall nicht zu geben. Die Geschichte plätschert so vor sich hin, es passiert bis zum Ende nicht wirklich etwas. Einige Dinge in dem Buch haben auch keinerlei Auswirkungen auf die Geschichte und wirken damit nur wie Lückenfüller um aus dem Prolog (denn das scheint es eher zu sein) ein komplettes Buch zu machen.

bewertung2

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s